Drei Jahre und 10 Monate Haft für pakistanischen Vergewaltiger

Ein besonders abscheuliches Verbrechen wurde heute am Zwickauer Amtsgericht verhandelt. Ein mehrfach vorbestrafter Pakistaner ist der Vergewaltigung in Tateinheit mit vorsätzlicher sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Neben der Vergewaltigung wird der 37-Jährige beschuldigt, sein damals 19-jähriges Opfer bewusst mit Hepatitis infiziert zu haben. Die Tat ereignete sich am Abend des 14. Juli 2016 in einer Spielothek an der Bahnhofstraße.

 

Die Haftstrafe ist das eine – das Leid der jungen Frau, die immer noch nicht weiß, ob sie tatsächlich mit Hepatitis C angesteckt wurde, das andere. Aus diesem Grund und in Anbetracht all der anderen Taten, die Qaisar S. begangen hat, hält die Staatsanwaltschaft ein Einschreiten von Amts wegen als geboten, was nichts anderes als die schnellstmögliche Abschiebung des Pakistaners nach Verbüßen seiner Strafe bedeuten dürfte.